Zu welchem Preis biete ich an?
So bestimmen Profis den Angebotspreis beim Immobilienverkauf

Preisstrategien, die funktionieren
Lieber hoch oder niedrig ansetzen?

Den Wert einer Immobilie zu ermitteln, ist eine Sache. Den gewünschten Preis in einer Verhandlung mit dem potenziellen Käufer umzusetzen, eine ganz andere.

Ist es besser einen zu hohen Angebotspreis beim Immobilienverkauf anzugeben, um eine gute Verhandlungsbasis zu haben oder sollten Sie lieber klein ansetzen und hoffen, dass die Kaufinteressenten sich überbieten?

Bevor Sie in die Preisverhandlungen starten, ist es wichtig, dass Sie selbst genau wissen, wie viel Ihre Immobilie wert ist. Den Wert sollten Sie von einem Experten schätzen lassen, um ihn in einer Verhandlung souverän verteidigen zu können. Allerdings müssen Sie diesen Wert nicht zwangsläufig als Verhandlungsbasis nehmen. Sie können sich auch eine andere Preisstrategie überlegen.

Eigentümer machen häufig den Fehler, den Preis zu hoch anzusetzen, um einen großen Verhandlungsspielraum zu haben. Diese Taktik ist jedoch problematisch, da ein zu hoher Preis das Angebot unseriös erscheinen lässt und Interessenten abschreckt.

Aktuell ist die Nachfrage auf dem Immobilienmarkt sehr hoch. Deshalb bietet es sich viel eher an einen Verkaufswert zu wählen, der unter dem Realwert liegt und verschiedene Kaufinteressenten so zum Bieten bringt.

Alternativ können Sie auch auf die Strategie des moderaten Preises setzen. Dieser entspricht dem Realwert oder liegt nur knapp darüber und wird somit als fair empfunden. Diese Strategie führt zu einer kurzen Verhandlungsdauer und einem Verkaufspreis, mit dem am Ende beide Parteien zufrieden sind.

Bildnachweise:

Krag Immobilien GmbH << zurück zum Start