Sie denken darüber nach, Ihre Immobilie in Gladenbach zu verkaufen?

Sie wollen Ihre Immobilie zum bestmöglichen Preis verkaufen, überlegen, ob es sich eben lohnt oder denken darüber nach. Womit können Sie rechnen?

Ermitteln Sie jetzt online den Wert Ihrer Immobilie. Mit unserer Wertermittlung finden Sie kostenlos heraus, was Ihre Immobilie aktuell wert ist. Klicken Sie dafür einfach auf “Immobilie jetzt bewerten” im nachstehenden Kasten und füllen die Fragen zu Ihrer Immobilie komplett aus. Sie erhalten die Wertermittlung per Mail. Bitte beachten Sie, dass es sich um eine überschlägige Marktwertermittlung und kein Verkehrswertgutachten handelt.

Ihr Immobilienmakler für Gladenbach

Gladenbach-Ortseinfahrt

Gladenbach-Ortseinfahrt

An den Ausläufern des Rothaargebirges gelegen und vom Gladenbacher Bergland umgeben bietet die 700 Jahre alte Stadt ihren Gästen alle Annehmlichkeiten einer attraktiven Kurstadt. Die biotropische Schonlage des Ortes, inmitten ausgedehnter Laub-, Nadel- und Mischwälder brachte der Stadt schon zu Beginn dieses Jahrhunderts die staatliche Anerkennung als Luftkurort, 1971 folgte die Verleihung des Prädikates “staatlich anerkannter Kneippkurort”. Nach dem zweiten Weltkrieg wurde insbesondere das Zentrum der Stadt erneuert und vergrößert. Gladenbach übt heute für die nähere und weitere Umgebung wichtige Versorgungsfunktionen aus und ist gleichzeitig Einkaufszentrum für einen großen Einzugsbereich.
Burg Blankenstein

– 12. Jhd., 2. Hälfte Erbauung der Burg durch die Ritter von Gladenbach.
– 1237 Die Burg kommt unter den Einfluß des Erzbischofs von Mainz.
– 1248 Eroberung und Zerstörung durch die Landgräfin Sophie von Brabant.
– 1255 Wiederaufbau… die Burg wird landgräfliches Lehen.
– ab 1300 Die Burg wird vom Landgrafen eingezogen und als Pfand benutzt.
– ab 1398 Sitz der hessischen Amtsverwaltung, Umbau zum Schloß mit für den Landesherren reservierten Räumen, am Schloßberg entsteht ein Brauhaus.
– 1471 Landgraf Wilhelm III. wird hier geboren.
– 1478-80 Erzbischof Ruprecht von Köln wird hier gefangen gehalten.
– 1526-27 Zufluchtsort für Herzog Ulrich von Württenberg.
– 16. Jhd., 2. Hälfte Bau von Scheunen und Stallungen innerhalb der Ringmauer.
– 1635 Errichtung von Barrikaden vor dem Tor, die Zufahrt wird verlegt.
– 1647 Zerstörung durch niederhessische Truppen.
– 1648-65 Neubau eines Amtshauses
– 1770 Umzug der Verwaltung nach Gladenbach.
– ab 1775 Nutzung der Ruine als Steinbruch.

1987 feierte Gladenbach das 750-jährige Bestehen!

Gladenbach war im Mittelalter Gerichtsort eines Hundertschaftsbezirks an oberer Salzböde und Allna. Als solcher wurde er 1237 erstmals urkundlich erwähnt. Der Gerichtsbezirk war damals Bestandteil der Grafschaft Rucheslo, die den Edelherren von Merenberg gehörte. Die Stadt führt deshalb heute noch das Merenberger Kreuz in ihrem Wappen. 1323 kam dieser Gerichtsbezirk zu Hessen und wurde gegen Ende desselben Jahrhunderts in ein selbständiges Amt umgewandelt. Die Amtsverwaltung bezog angesichts der unsicheren Zeiten – die Ritter hatten sich zu Bünden gegen den Landesherrn verschworen, und die Auseinandersetzung zwischen Hessen und Nassau um die Vorherrschaft in unserem Raum war noch im Gange – die Burg Blankenstein.

Die Burg war einst zum Schutz und zur Überwachung der vom Lahntal kommenden Siegener Hohen Straße, später auch Brabanter Straße genannt, errichtet worden. Die Burg Blankenstein wurde 1247 von Landgräfin Sophie, Herzogin von Brabant zerstört. Sie wurde jedoch bald danach wieder aufgebaut. Seit der Aufnahme der Amtsverwaltung ist ihre Geschichte mit Gladenbach aufs engste verbunden.

Nach Beendigung der kriegerischen Auseinandersetzungen mauserte sich die Burg zum Schloß. Sie wurde Nobelherberge, in der sich die Landgrafen eigens eine Suite reservierten. Landgräfin Anna gebar hier 1471 und 1473 ihre Kinder Wilhelm und Mechthild. Landgraf Wilhelm III. hielt sich auf dem Blankenstein besonders gern auf. Auch andere Fürsten und Adlige lud die reizvolle Landschaft zum Verweilen ein. Herzog Friedrich von Braunschweig-Lüneburg blieb 1457 einige Zeit mit seinem Gefolge auf dem Schloß, und für den Erzbischof Ruprecht von Köln wurde es gar zur Prominentenhaftanstalt. Er lebte hier gezwungenermaßen von 1478 bis zu seinem Tode im Jahre 1480. Seinen Leichnam brachte man nach Neuß am Rhein, die Eingeweide setzte man, weil der Kirchenfürst verbannt war, nicht auf dem Gladenbacher Kirchhof, sondern unter einer Linde vor dem Blankenstein bei. Phillipp der Großmütige verbarg auf unserem Schloß 1527 seinen Freund, den Herzog Ulrich von Württemberg, vor den Nachstellungen des Kaisers.

Ausgerechnet der auf dem Blankenstein geborene und häufig gesehene Gast, Landgraf Wilhelm III. war es, der die Feste durch einen Ausbau des Marburger Schlosses ihrer Attraktivität beraubte. Die Prominenz ließ sich fortan nicht mehr sehen. Dafür wurden um so häufiger Kriegsgefangene zwangseingewiesen. Der Amtmann errichtete Ställe innerhalb der ehrwürdigen Ringmauern und hielt Schweine und Kühe.

Trotzdem blieb der Blankenstein ein bedeutendes Verwaltungszentrum, dem auch die Wahrung der landgräflichen Rechte im Breidenbacher Grund und später die Verwaltung über jenen Bezirk übertragen wurde.

1648 errichtete man in den Ruinen des im Jahre zuvor zerstörten Schlosses ein neues Amtshaus, das die Amtsverwaltung 1770 aufnahm. Sie zog dann in den Ort um.

Der einstigen Bedeutung als Verwaltungs- und Kirchenzentrum entsprachen auch die Gerichte in Gladenbach. Das ordentliche, »ungebotene« Rügegericht hob sich schon im Mittelalter von anderen dadurch ab, daß es nicht drei, sondern fünfmal im Jahre tagte und statt mit neun mit zwölf Schöffen besetzt war. Der Gladenbacher Flurname »Die Galgenäcker« bestätigt, daß hier zum mindesten zeitweise auch die peinliche Gerichtsbarkeit ausgeübt wurde.

Einmal im Jahre tagte ein kirchliches Sendegericht und in hessischer Zeit ein für ganz Oberhessen zuständiges Eigengütergericht »vor der Brücke der Burg Blanckenstein«. Das dazugehörige Eigenrügegericht trat alle sieben Jahre unter dem Vorsitz des Amtmanns von Blankenstein in Obereisenhausen zusammen.

Gladenbach behielt auch nach dem Ende der Ämterverfassung im Jahre 1821 seinen Mittelpunktcharakter bei. Es wurde für viele Jahre Verwaltungssitz eines Landratsbezirks und eines Landgerichtes, dann kam es zum neugeschaffenen Kreis Biedenkopf. Das Gericht wurde Amtsgericht und ist heute eine Nebenstelle des Amtsgerichts Biedenkopf.

In Gladenbach fand schon früh eine gewerblich-kaufmännische Orientierung statt. So gab es z. B. zwischen 1800 und 1850:
24 Handelsjuden
141 Handwerker
13 kaufmännische Berufe
31 Landwirte
60 Tagelöhner
Das lag daran, daß sich Gladenbach schon im Mittelalter durch die Burg und durch Märkte zu einem wirtschaftlichen Zentrum entwickelt hatte. Andererseits aber stand der Ort auch wieder so stark im Schatten der Burg, daß er erst 1937 Stadtrechte erwarb.
In den umliegenden Dörfern, den heutigen Stadtteilen, dominierte, von wenigen Ausnahmen abgesehen, noch in der ersten Hälfte dieses Jahrhunderts die Landwirtschaft.
Nur in Rachelshausen, Römershausen und Runzhausen und bis zu einem gewissen Grade auch in Bellnhausen spielte bis zum vorigen Jahrhundert der Abbau von Eisen-, Kupfer- und Nickelerzen eine gewisse Rolle.
Eine vorindustrielle Entwicklung aber finden wir nur im Salzbödetal, wo wenigstens ein Teil der benötigten Energie in Form von Wasserkraft zur Verfügung stand. In Weidenhausen, Erdhausen und Mornshausen drehten sich neben den üblichen Getreidemühlen auch Färber-, Poch- und Schmelzmühlen als Vorläufer späterer Verhüttungsbetriebe.
Auch Gladenbach war von dieser Entwicklung nicht ausgeschlossen. Man baute hier im 16. Jahrhundert Silbererze ab, die in einer Pochmühle zerkleinert und in Mornshausen ausgeschmolzen wurden. Die dazu benötigte Energie lieferten die Köhler des Seibertshäuser Waldes in der Gemarkung Weidenhausen und der Allberge in den Gemarkungen Rachelshausen und Runzhausen.
Aus dem gewonnenen Silber wurden in Kassel so viele Münzen geprägt, daß Gladenbach zeitweilig als die größte Silberfundstätte Hessens galt. In den Jahren 1584–1587 durften deshalb hier auch Ausbeutetaler geschlagen werden. Sie gelten heute unter Numismatikern als wertvolle Rarität.
Die heutige Stadt Gladenbach entspricht, bedingt durch die Gebietsreform, bis auf den Stadtteil Weitershausen, einem früheren “Untergericht”, das nach der Entstehung des Amtes Blankenstein aus Gründen einer übersichtlichen Verwaltung, einer besseren Erfassung der Abgaben und einer gerechteren Verteilung der Lasten neben einem “Obergericht” auf dem Papier von Salbüchern und Registern zu finden ist. Gladenbach, mit seinen 14 Stadtteilen, ist also das Produkt eines jahrhundertlangen Prozesses.

Erste urkundliche Erwähnung 1237. Enge Verbundenheit mit der Geschichte der Burg Blankenstein, die 1247 erstmals erwähnt wurde. 1323 kommt Gladenbach zu Hessen. Von dieser Zeit an wird Gladenbach mit dem Schloß Blankenstein Sommersitz der hess. Landgrafen. In den letzten beiden Jahrhunderten hatten neben einem starken Handwerkerstand auch die kaufmännischen Berufe einen wesentlichen Anteil an der Bevölkerung, bedingt durch die Mittelpunktfunktion, die Gladenbach für die umliegenden Ortschaften hatte. Im 18. Jh. spielten die Gladenbacher Silbergruben eine besondere Rolle, später der Schieferabbau. Erste Industriebetriebe waren die Aurorahütte und eine Wollspinnerei (1870). Stadt seit 1937. Erdhausen wird erstmals 1324 erwähnt, Rachelshausen, das über das größte Diabasvorkommen Hessens verfügt, 1326, Römershausen 1255, Runzhausen 1034, Sinkershausen 1271 und Weidenhausen 1336. 1972 bis 1974 schlossen sich die heutigen Stadtteile an Gladenbach an.

Das Kneippheilbad ist ein attraktiver Luftkurort (220 – 550 m ü. M.) an den Ausläufern des Rothaargebirges, inmitten eines ausgedehnten Wanderparadieses (ca. 500 km Wanderwege) im Lahn-Dill-Bergland.
Mit ganzheitlichen Behandlungsmethoden wird das körperliche und seelische Wohlbefinden des Gastes gefördert. Dazu dienen neben den Kuranwendungen auch kulturelle Veranstaltungen aller Art ebenso wie das große Aktivitätsangebot in gesunder Natur, z.B. Schwimmen, Wandern, Joggen, Trimmen, Radwandern, Tennis, Reiten, Töpfern, Malen.
Das Kneippheilbad ist ein attraktiver Luftkurort (220 – 550 m ü.M.) an den Ausläufern des Rotharrgebirges, inmitten eines ausgedehnten Wanderparadieses (ca. 500 km Wanderwege) im Lahn-Dill-Bergland.
Mit ganzheitlichen Behandlungsmethoden wird das körperliche und seelische Wohlbefinden des Gastes gefördert. Dazu dienen neben den Kuranwendungen auch kulturelle Veranstaltungen aller Art ebenso wie das große Aktivitätsangebot in gesunder Natur, z.B. Schwimmen, Wandern, Joggen, Trimmen, Radwandern, Tennis, Reiten, Töpfern, Malen.

Um Ihre Immobilie irgendwie zu verkaufen, brauchen Sie uns nicht – und erst recht keinen anderen Makler! Wenn Sie aber Ihre Immobilie zügig und zum maximalen Preis verkaufen wollen, dann ist Krag Immobilien der richtige Partner für Sie!
Wir arbeiten nach einem ausgeklügelten System, das Ihnen den maximalen Kaufpreis liefert. Wenn Sie bestmöglich verkaufen wollen: Rufen Sie am besten gleich an!
Ihr lokaler Experte in Immobiliensachen:

Jürgen Krag

Jürgen Krag

Krag Immobilien ist seit über 25 Jahren als führender Immobilienmakler für Häuser, Wohnungen und Grundstücke zum Kauf, Verkauf und zur Miete aktiv und berät Sie gerne zu Ihrer Immobilie in Bad Endbach.

• kostenlose Erstberatung

• individuelle Bewertung Ihrer Immobilie mit mehreren Bewertungsverfahren und -werkzeugen

• Sie zahlen dafür nichts und entscheiden danach völlig frei, was Sie machen.